PRESSESTIMMEN  

dieanderen“Die Anderen”, Roman

“Katja Henkel erzählt ihren vierten Roman sehr geschickt auf eine Weise, die den Leser in die Atmosphäre des Strandes förmlich hineinzieht. Die kurzen Sätze sind einfach in Wortwahl und Syntax, wie sie jemand formulieren würde, der wirklich in der drückenden Hitze liegt. (…) Fast sind die Vorgänge beim Lesen metaphorisch für Romys Zustand: Die süße Anregung des Geistes während ihrer medikamentenfreien Zeit, in der die Illusion überwiegt, wird erdrückt von der bleiernen Schwere der Realität, als sie wieder Haldol nimmt.” FAZ

“So was gibt’s ja verdammt selten: Da geht es in einem Buch um Leidenschaft und Hitze, um Sex, Intrige und wahrscheinlich auch um ein Verbrechen – und man muss sich der Lektüre trotzdem nicht schämen. Katja Henkels Aussteigerroman “Die Anderen” ist auf edle Weise spannend, aufregend und besitzergreifend. Er lässt einen nicht wieder los – wer das riskieren will, muss das Buch kaufen.”  Stern

“Die Hauptfiguren sind untereinander so eng verstrickt, dass sie auch in ihren Beziehungen kaum Luft bekommen. Sie schaffen sich Freiräume, indem sie sich ihr Leben neu erfinden. Und so bleibt nicht die Frage: “Was ist wirklich passiert?”, sondern: “Was will ich wirklich glauben?””  Deutschlandfunk

“An dieser Grenze zwischen Wahrheit und Illusion balanciert Katja Henkels Roman entlang, und er tut es mit bemerkenswerter Eleganz, schafft eine seltsam schwebende Atmosphäre, in der die Konturen zu verschwimmen scheinen und die durch den fallweisen Wechsel der Erzählperspektive noch unterstrichen wird. … Herausgekommen ist ein Buch, das ebenso klug wie spannend ist, das sich in die menschlichen Abgründe begibt und den Leser dabei durchwegs zu fesseln weiß.”  ORF

“Katja Henkel schildert keine friedvolle Oase. Sie legt die Risse im Idyll bloß. Es ist ihr unverklärter Blick auf die Szenerie, der den Roman so ungewöhnlich macht.”  Elle

lavons_lied-9783805207270_xxl“LaVons Lied”, Roman

“Aufhören geht nicht. LaVons Lied liegt bestimmt nicht lange auf dem Nachtisch rum. (…) Wer gut schreiben kann, kann über alles gut schreiben. Und Katja Henkel kann es besonders gut.” Stern

“Strahlender Akkord in einer traurigen Saxophonballade aus dem Leben der Bohème, die nicht nur Jazzfans in Bann schlagen kann.” Neue Zürcher Zeitung

“Ein wunderbar nachdenklicher Roman, eine melancholische Hommage an eine Musikszene und ihre Helden ebenso wie eine schöne, bittersüße Liebes- und Lebensgeschichte.” Taz

“Eine verzehrende Leidenschaft, eine zerstörende Eifersucht: exzellent!” Für Sie

“Ein Buch wie eine sehnsuchtsvolle Melodie, die dich packt und nicht verlässt. Bis zur letzten Seite.” Journal für die Frau

“LaVons Lied sollte nicht als Schlüsselroman falsch verstanden werden. Er ist mehr … der Roman liest sich wie eine fieberhafte Bebop-Fantasie.” Jazzethetik

“Das schafft kein Sachbuch, keine Biografie, sondern nur der Roman: Legenden aus ihrer Erstarrung herauszulösen und zu lebendigen Menschen werden zu lassen.” Hamburger Abendblatt

“Faszinierend, Psychologisch stimmig und großartig erzählt.” Buchjournal

“Katja Henkel versteht es, Realität und Fiktion, Gegenwart und Vergangenheit zu einem spannenden Roman zu komponieren.” NDR

“Der Roman ist angelegt wie ein großes, mehrteiliges Musikstück und hält bis zum Ende eine unglaubliche Spannung.” MDR

“Ein furioser Roman.” Emma

rosa_cover“Rosa Rabensein: 1 neue Nachricht”, Kinderbuch

“Katja Henkel hat eine wundervolle Kindergeschichte geschrieben, die nicht nur federleicht die Fantasie ankurbelt, sondern es auch mit ernsteren Themen aufnimmt. (…) Dank der hinreißend störrischen Heldin Rosa Rabenstein ist ein witziges kleines Lehrstück herausgekommen, das keinen im Regen stehen lässt und glänzend unterhält.” (Eltern family, 7/2011)

“Zusammen mit Rosa tauchen wir ein in eine Traumwelt voll ungewöhnlicher Begebenheiten, in eine Welt voll schillernder Farben.” (Kindersachbuchjournal, MDR FIGARO)
“Auch ohne Bilder kann man sich alle Figuren und die Elfenwelt von Beginn an bestens vorstellen. Zusammen mit Rosa taucht man als Leser ein in eine Traumwelt voll ungewöhnlicher Begebenheit und Möglichkeiten und schillernder Farben und Dinge, die wir in unserer Menschenwelt so nicht sehen können. Und spannend ist diese fantastische Geschichte auch noch!” Bayerischer Rundfunk
“Ein echtes Lesevergnügen fantastisch, lebensnah, mit trockenem Witz und einer Hauptfigur, die vielen 11- bis 12-jährigen Mädchen aus der Seele sprechen dürfte.” (stiftunglesen.de)

linas lachen“Linas Lachen”, Kinderbuch

“Keine Frage: Dieses Buch hat alles, was ein gutes Mädchenbuch braucht: Es ist lustig, aber nicht albern. Es ist herzerwärmend, aber nicht kitschig. Und spannend und ungewöhnlich noch obendrein. Kurz: Es ist genau das Richtige für junge Mädchen, die sich manchmal fragen, ob das Leben gut und richtig so ist, wie es ist.” Westfalen Blatt

“Es geht um Eigeninitiative, Selbstbewusstsein und Freundschaft. Einfühlsam, warmherzig und humorvoll erzählt Katja Henkel eine lebensnahe und durch himmlische Kräfte verzauberte Gesichte, in der sich zwei Menschen und auch zwei Engel näherkommen, und an deren Ende ein befreites Lachen steht.” Nordbayrischer Kurier

“In der witzig skizzierten Story mit den wechselnden Perspektiven im heiteren, real-fantastischen Mix steckt viel Komik mit Hintersinn! – Für alle.” ekz-Informationsdienst

derhimmelsollwarten2Der Himmel soll warten!

Der Himmel soll warten ! ist eine behutsame, kindgerechte Lektion darüber, daß man manchmal loslassen muß, wenn man jemanden festhalten möchte. Ohne falsches Pathos, aber mit viel Gefühl erzählt Katja Henkel die herzerwärmende Geschichte. Der Leser schmunzelt zwar über die verrückten Einfälle, mit denen die beiden Kinder ihre Großmutter zurückholen wollen, doch er verliert ganz nebenbei auch ein bißchen die Angst vor dem Tod. Und nicht nur für Kinder ist die Vorstellung des Zwischenhimmels, den der geliebte Mensch eine Zeitlang bewohnt, bevor er sich endgültig vom irdischen Dasein löst, sehr tröstlich. Es ist aber auch eine Mahnung, den Verstorbenen in den “richtigen” Himmel zu entlassen. Einen Himmel, den Gustav der Siebte als durchaus angenehm beschreibt. Katja Henkel gelingt es, das alles glaubwürdig und humorvoll zu vermitteln.” Literarische Welt

Der Himmel soll warten! heißt das philosophische Kinderbuch von Katja Henkel, in dem sie sich behutsam dem Thema Tod und Loslassen widmet. (…) Katja Henkel beschreibt eine zartfühlende, authentische Geschichte, die nie kitschig oder belehrend wird. Große Fragen wie “Was passiert, wenn wir den Mut verlieren?” haben ebenso eine Berechtigung, wie Omalottes Sorge, ob sie das hässliche Nachthemd, das sie bei ihrem Tod trug, nun bis in alle Ewigkeit tragen muss. Sybille Hein illustriert diese herausragende Geschichte mit gewohnter Leichtigkeit, die den feinsinnigen Humor Katja Henkels unterstützt. Mit Gustav dem Siebten und Omalotte lernt der Leser, überkommene Vorstellungen von oben und unten, Himmel und Hölle zu hinterfragen, und zum Schluss bleibt die Hoffnung. Die Hoffnung auf ein Wiedersehen und die Gewissheit, einander im Herzen nahe zu sein.” Bulletin Jugend & Literatur

“Hinreißend charmant, witzig und stets warmherzig erzählt Katja Henkel eine Geschichte vom Festhalten, Loslassen und von einer großen Liebe.” Osnabrücker Zeitung

“Ein sehr schönes, Herz erwärmendes Kinderbuch ist Der Himmel soll warten!. Amüsant und trotzdem tiefgründig erzählt es von einem schweren Abschied. Humorvolle Schwarz-Weiß-Illustrationen mit einem Hauch von Blau von Sybille Hein ergänzen die Geschichte liebevoll.” Nordbayerischer Kurier

“Beide Welten – die gespannte Familiensituation und Omas besorgtes Festhalten am Erdenleben – haben ihre Tragik. Beide Welten werden im Buch lebendig, sind zum Weinen ehrlich und dabei humorvoll.” Eselsohr